Wenn aus Samen Pflanzen werden

In der Pflanzanleitung im Inneren der “Kunterbunten Wundertüte“ hast du bereits erfahren, welche Schritte du beim Säen machen musst. Hier findest du noch mehr Tipps, damit das Wunder aus der Tüte besonders gut gelingt.

Radieschen richtig säen

Wenn du die Radieschensamen in der richtigen Tiefe (rund 1 cm) in die Erde steckst, dann werden sie kugelrund. Machst du das Loch zu tief, ähneln die Radieschen, wenn sie groß sind, in ihrer Form einem Zylinder. Wenn du gerne Kresse magst, kannst du sie dem Radieschen als Nachbarn pflanzen. Das Radieschen freut sich über Gesellschaft.

Sonne für die Zwergsonnenblume

Deine Zwergsonnenblume wird schön und stark werden, wenn du einen sehr, sehr sonnigen Platz für sie aussuchst. Sie hat gerne ganz viel Platz – gib ihr deshalb einen großen Topf zum Wachsen, wenn sie auf dem Fensterbrett oder dem Balkon aufwächst.

Erbsen tief in den Boden stecken

Die kleinen leckeren Erbsen wachsen am liebsten im Gartenboden, doch auch auf dem Balkon fühlen sie sich wohl. Du kannst sie bereits Anfang März aussäen. Steck die kleinen, schrumpeligen Saaterbsen recht tief in die Erde (etwa 4-5 cm), dann picken die Vögel sie auch nicht so schnell wieder heraus.

Was alle Samen aus deiner „Kunterbunten Wundertüte“ gemeinsam haben: Du musst sie von Anfang gießen, damit sie wach werden und aus ihnen Pflanzen wachsen. Denk immer daran, die Erde ein bisschen nass zu machen.

Dieser Beitrag wurde unter Erlebnis-Saatgut für Kinder, Wenn aus Samen Pflanzen werden veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.